Kategorie-Archiv: Landwirtschaft & Chemie

Unsere Zukunft steckt im Boden und im Wasser – Wir brauchen eine moderne, gesunde Landwirtschaft, die sich an natürlichen ökologischen Kreisläufen ausrichtet und auf den Einsatz von Gentechnik und Pestiziden verzichtet.
Pestizide geraten in den Wasserkreislauf, damit in unser Trinkwasser. Ebenso bedrohen chemische Rückstände aus der Produktion von Waren unsere Gesundheit und unsere Ökosysteme.

Outdoor: Das Mammut-Problem

Mammut labelnAm gestrigen Samstag startete  unsere erste Aktion in diesem Jahr, ganz im Sinne der Detox-Kampagne, die sich dieses mal gegen den Outdoor-Hersteller Mammut richtete.
Mammut verwendet per- und polyflourierte Chemikalien (kurz: PFC), die sehr bedenklich für Mensch und Natur sind. Diese Schadstoffe sind persistent und werden von der Umwelt nur sehr langsam abgebaut. Über die Zeit reichern sie sich in der gesamten Natur unseres Planeten an. Die globale Verteilung betrifft auch direkt den Menschen: Nach einer Studie von Greenpeace Deutschland konnte PFC beispielsweise in der Leber von Eisbären nachgewiesen werden (siehe Studie “Chemie in unberührter Natur”).

Das Wirkungsspektrum der Chemikalien ist weit gefächert, einige PFC schaden dem Fortpflanzungssystem, begünstigen das Wachstum von Tumoren und beeinflussen das Hormonsystem. Frühere Untersuchungen von Greenpeace fanden PFC im Abwasser von chinesischen Textilfabriken und in Fischen für den Konsum in China. Auch Fisch, den viele von uns im Alltag konsumieren, ist von dieser Schadstoffbelastung dementsprechend nicht ausgeschlossen. Weiterlesen

1. Veganer Weihnachtsmarkt in Koblenz

Vegan sein. Mal wieder so ein Trend, den man einfach nur deshalb mitmacht, um dazu zu gehören und der dann wieder verschwindet?

Wohl kaum. “Vegan” beinhaltet nicht nur das Thema Tierschutz. Wer sich dazu entschließt, vegan zu leben bzw. neugierig auf Alternativen des Konsums von Tierprodukten zu sein, der tut auch etwas gegen den Klimawandel und gegen die Zerstörung der Natur. Die industrielle Viehwirtschaft ist mit die Hauptursache für die Erderwärmung; Regenwälder werden zum Großteil nur deswegen abgeholzt, um Platz für Futteranbauflächen (z. B. Soja) für die knapp 70 Milliarden Nutztiere zu erhalten. Die größtenteils unkontrolliert in die Flüsse dieser Welt abfließenden Dünger und Pestizide aus der Fleischindustrie zuarbeitenden Landwirtschaft töten dabei große Teile unserer Ozeane. (Mehr in unserem Infomaterial)

vwm15-3
vwm15-2

Auf diese Problemfelder möchten viele Koblenzer Organisationen wie die  BUNDjugend, OIKOS, das ISSO-Institut, ARIWA, Hermelin, Lehramt Koblenz, Viva con Agua und eben auch wir von Greenpeace die Menschen aufmerksam machen. Am 5. und 6. Dezember Weiterlesen

Gegrillt und getauscht

Das GrillVest und eine Kleidertauschparty: Das waren unsere ersten beiden Veranstaltungen, die wir gemeinsam mit Oikos, einem so genannten “Chapter” der ,, Students for sustainable economics and management“ organisiert haben. Rückblickend war die Zusammenarbeit dabei sehr effektiv und zielgerichtet. Leider hat sie auch noch Spaß gemacht. Wir werden es also wieder tun! Danke Oikos Koblenz!

GrillVest

GrillVest am StattstrandBeim vegetarisch-veganen GrillVest hatten wir in den Stattstrand am Koblenzer Moselufer geladen. Damit ein neues Bewusstsein für unsere Ernährung hinsichtlich unserer Gesundheit und unserer Umwelt in unserem Alltag ausweiten kann, braucht es Gelegenheiten für den Austausch. Und natürlich gemeinsame Feierlichkeiten, um diesen “Wandel” zu zelebrieren.
Problematisch ist vor allem der weltweit übermäßige Fleischkonsum unserer Gesellschaft: Weiterlesen