Beluga II informiert zu Klimawandel & Vertreibung

Viele glauben, die meisten Menschen fliehen vor Krieg und Gewalt – da solche Konflikte in den Medien dominieren. Tatsächlich sind jedoch klimabedingte Naturkatastrophen weltweit der Hauptgrund dafür, dass Menschen zwangsweise ihre Heimat verlassen. Pro Jahr sind das durchschnittlich 25,4 Millionen Menschen – mehr als doppelt so viele wie Krieg und Gewalt.

Mit ihrem Schiff Beluga II sind Greenpeace-Aktivisten in den nächsten Monaten auf großer Flusstour durch die Bundesrepublik Deutschland unterwegs. Am 14. September hielten sie auch in Koblenz am Konrad-Adenauer-Ufer, nahe der Seilbahn, und öffneten drei Tage lang ihre Pforten.

Greenpeace Koblenz - Beluga-II-Ausstellung "Klimawandel und Vertreibung"Greenpeace Koblenz - Beluga-II-Ausstellung "Klimawandel und Vertreibung"

Von 10:00 – 13:00 Uhr sowie von 14:30 – 18:00 Uhr wurde täglich zur eintrittsfreien Ausstellung “Klimawandel, Vertreibung und Migration” an Bord eingeladen. Die Ausstellung soll auf die direkten Folgen des menschengemachten Klimawandels hinweisen, nämlich die Vertreibung von Menschen aus ihren Heimatländern durch Wetterextreme wie Überflutungen, Stürme, Dürren und Waldbrände.

Weiterlesen

Und wieder: Müllberge am Rhein

Vergangenen Samstag, den 09. September 2017, hieß es für 10 Greenpeace Aktivist*innen wieder einmal: “Welle machen: Für Meere ohne Plastikmüll!”. Konkret machten wir uns auf, den schier endlosen Kampf gegen die Müllmassen am Rheinufer fortzuführen. Wir trafen uns um 10 Uhr in Urbar und begannen, mit Gummihandschuhen und Eimern bewaffnet, flussabwärts des Restaurants “Gretchens Garten” Müll jeglicher Art zu sammeln.

Greenpeace Koblenz - Plastikmüll am Rheinufer

So fanden sich eine Menge alltäglicher, aber auch sehr kuriose Dinge. Hier eine kleine Auswahl: Weiterlesen

Müllberge an Rhein & Mosel

Greenpeace Koblenz - Nacht der Nachhaltigkeit 2017Vor einigen Wochen, am 24. Juni 2017, haben wir die Nacht der Nachhaltigkeit unterstützt. Über mehr als ein halbes Jahr planten mehr als 20 Organisationen aus Koblenz, die für mehr Nachhaltigkeit arbeiten und kämpfen, an dieser Großveranstaltung.

Wir allerdings begannen unseren Einsatz bereits um 10 Uhr morgens: In zwei Gruppen sammelten wir bis in den Nachmittag an Rhein und Mosel Plastikflaschen, Autoreifen, Dosen – einfach alles, was dort nicht hingehört. 12 Aktivistinnen und Aktivisten aus Koblenz waren an der Aktion beteiligt. Trotz öffentlicher Einladung unterstützte niemand aus der Öffentlichkeit, niemand von der Presse. Meeres- und Naturschutz bzw. Umweltschutz im Allgemeinen sind in Koblenz und Umgebung leider kleingeschriebene Begriffe.

Greenpeace Koblenz - Nacht der Nachhaltigkeit 2017

Ab 16 Uhr hatten wir schließlich einen fünf Kubikmeter großen Müllberg auf dem Jesuitenplatz aufgestapelt. Ein Müllberg, der sonst weiterhin an den Ufern von Rhein & Mosel gelegen hätte. Ein Müllberg, der mit der Zeit weggeschwemmt wird; fortgetragen in die Weltmeere. In die Weltmeere, wo schon heute Trilliarden Tonnen Plastikmüll schwimmen. Das Problem

Weiterlesen